Methoden zur Moderation im Prozessmanagement

Methoden zur Moderation im Prozessmanagement

Prozessmanager müssen in der Moderation mit den Beteiligten die Energie des Teams mobilisieren, die wesentlichen Aspekte des Prozesses tatsächlich einzubringen. Sonst wird man zum Alleinunterhalter. Teams nehmen den Prozess dann als Chance zur Verbesserung wahr, wenn sie vorher überhaupt erst über die Notwendigkeit von Veränderung diskutiert haben. Hier finden Sie Methoden zur Moderation, um diese Wahrnehmung in die Kommunikation zu bringen.

Digitalisierung ist nichts für Feiglinge – das Webinar

Digitalisierung ist nichts für Feiglinge –  das Webinar

Was brauchen Führungskräfte, um in der digitalen Transformation ihre Prozesse souverän zu steuern? Im Zuge der Digitalisierung sind sie immer öfter in IT-Projekte eingebunden und tragen Verantwortung dafür, dass die entwickelten Lösungen später im echten Leben auch greifen. Diese Rolle erwartet von Prozessverantwortlichen neue Kompetenzen und Methoden, die bisher nicht zu ihrem Profil gehörten. Im Webinar zeige ich, wie Führungskräfte sich der „Sprache der Digitalisierung“ bedienen, um ihre Rolle in der digitalen Transformation einzunehmen.

Kennzahlen: Messen oder Kontrollieren

Kennzahlen: Messen oder Kontrollieren

Wenn Unternehmen Prozesse modellieren wollen, höre ich in der Auftragsklärung häufig die Begriffe „Transparenz“, „nachvollziehen“ oder „messbar“. Manche Auftraggeber lassen ihren Frust durchscheinen, wenn sie fordern, „endlich mal belastbare Kennzahlen“ zu bekommen. Ein Prozessmodell liefert zwar keine solchen „belastbaren Zahlen“ (wie „belastet“ man eigentlich eine Zahl?), aber die Modellierung hilft, den Prozess beobachtbar zu machen. Wie geht das?

Prozessmanagement gibt nur Scheinsicherheit

Prozessmanagement gibt nur Scheinsicherheit

Prozessmanagement und andere Methoden oder „Best Practices“ bieten Scheinsicherheit. Ihren eigentlichen Wert erhalten sie dadurch, dass sie Konflikte sichtbar machen, die wir sonst ignoriert hätten. Diese Konflikte sind also nicht Störungen der Methode, sondern ihre Früchte. Am Ende kommt es hauptsächlich darauf an, wie wir mit ihnen umgehen. Und dabei hilft weder ITIL noch Scrum. Hören Sie hier das Interview mit Rainer Feldbrügge.